Katja Herrmann Autorin
Katja HerrmannAutorin

Rachegelüste

 

Den ganzen Tag, ich geb es zu,
lässt mir dein Anblick keine Ruh.
Dein Duft allein raubt den Verstand;
Das, wahrlich, ist schon allerhand!

Ein jedes Lachen, wie gemein,
gräbt quälend tief sich in mich ein
und bringt mich dann auf die Idee:
Das kriegst du wieder, wirst schon sehn!

Als später du bei Kerzenschein,
sanfter Musik und rotem Wein
mir eine Hand ins Höschen schiebst,
da geht mir auf, was du verdienst.

Nach überraschendem Klickklick,
ein bisschen hart, gibt’s kein Zurück.
Wie schön das ist, dich so zu sehn!
Wir werden uns wohl gut verstehn...

Ich küsse deine Lippen, zart,
und streichle deine feuchte Haut,
auf möglichst effektive Art,
so, wie ich weiß, dass du es brauchst.

Das Beben deines Körpers mahnt
recht bald jedoch zum Innehalten,
damit nicht Lust sich Wege bahnt,
vorschnell befriedigt zu erkalten.

Ich mag dich gern noch länger leidend,
und mit der Zunge Kreise schreibend,
auf deinem Nabel, deinem Bauch,
den Innenseiten deiner Schenkel auch,

genieße ich dein Flehen, Stöhnen,
dich wieder mittig zu verwöhnen,
dir doch Erlösung zu verschaffen...
und weil du lieb warst, werd ich`s machen.

 

 

© Katja Herrmann (2007)

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Katja Herrmann